Durchfall sollte immer ein Alarmsignal sein

Durchfall ist beim Kaninchen deshalb so gefährlich, da dieser Zustand für die kleinen Nager schnell lebensbedrohlich werden kann. Wartet der Tierfreund allzu lange, wird der Darm träge und stellt die Arbeit komplett ein.
 

Wenn das Kaninchen an Durchfall leidet, sollte der Kaninchenfreund nicht mehrere Tage warten, um eine Tierarztpraxis aufzusuchen.

 

Runde, erbsengroße, feste Kotbällchen sind normal. Breiartige Kotabsonderungen sind bereits alarmierend. Ein Hinweis auf Durchfall ist ein äußerst strenger Kotgeruch aus dem Gehege. Bei akutem Durchfall ist das Fell am After verschmutzt. Der Durchfall ist meist verschleimt, klebend. Nicht immer ist der Durchfall flüssig. Hat das Tier Durchfall, kann es zusätzlich zum Madenbefall kommen. Schmeißfliegen legen ihre Eier in der Afterregion ab. Sind die Maden geschlüpft, fressen diese sich tief in die Haut und ernähren sich von Gewebe und Haut-Sekreten.

 

Für einen Durchfall gibt es unterschiedliche Ursachen. Schon gespritztes und nicht gründlich gewaschenes Gemüse können Auslöser sein. Das ungewohnte Fressen von frischem Gras kann ebenfalls Ursache sein oder eine allzu schnelle Futterumstellung. Der Bakterienhaushalt im Darm ist dann gestört. Oft sind die Hauptgründe für wiederkehrenden Durchfall Zahnerkrankungen und eine grundsätzlich falsche Fütterung. Beratung und gute Tipps erhalten Sie beim Tierarzt.

 

Es gibt auch eine Reihe von Darmparasiten, die Durchfall auslösen: z.B. Kokzidien oder Spulwürmer. Möglich ist auch eine bakterielle Infektion (Colibakterien) oder ein Befall mit Hefepilzen. Häufig zu beobachten sind Darmprobleme aufgrund von Bewegungsmangel und Übergewicht.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz akzeptieren