Physiotherapie: Erfolge auch bei Tieren

Beim Menschen ist die Physiotherapie bei Gelenk, Skelett- und Muskelerkrankungen und zur Rehabilitation nach Operationen eine gängige Behandlungsmethode.

In der Tiermedizin stellt die Physiotherapie – seit einigen Jahren – eine sinnvolle Ergänzung zur tierärztlichen Behandlung dar.Auch Tiere können nach einer Operation ihre Beweglichkeit durch begleitende Maßnahmen der Tierphysiotherapie viel schneller wiedererlangen.

 

Wie wir Menschen haben auch Tiere nicht selten Probleme mit dem Bewegungsapparat, erleiden Brüche, Verstauchungen, Zerrungen oder Lähmungen. Auch bei alten Tieren kann die Physiotherapie eine gelungene Maßnahme sein, Arthrosen entgegenzuwirken, Schmerzen zu lindern und den Muskelaufbau zu unterstützen.


Maßnahmen der Physiotherapie
Die Behandlungsmaßnahmen der Physiotherapie sind vielseitig und werden individuell auf das Tier abgestimmt. Grundlage für jede Behandlung sind die tierärztliche Diagnose und der durch den Tierarzt eingeschätzte Allgemeinzustand des Tieres.

 

Wie bei der Humanphysiotherapie gibt es spezielle Massagen, Krankengymnastik, Stabilisierungsübungen, Wärme- und Kältetherapie, Lymphdrainage oder Magnetfeldtherapie. In der Tierphysiotherapie ist auch das Unterwasserlaufband ein oft eingesetztes Hilfsmittel zur Therapie.















 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz akzeptieren